Der Verein

Eine Idee entsteht

Im März 1997 reiste die Erzieherin Monika Thomsen nach Gambia. Neben Sonne, Wasser, Strandspaziergängen und anderen Erholungsmöglichkeiten interessierte sie auch die Lebensweise der Menschen auch außerhalb des Touristenzentrums.

 


Ihr Ziel war das etwas abgelegene Dorf Kerr Serign, wo sie einen Kindergarten (Vorschule) besuchte, der von Niederländern erbaut wurde. Dieser Kindergarten „Mogan and Willy“ wurde in seiner Erstausstattung komplett eingerichtet und dann in Pacht an das afrikanische Land übergeben. Die Schuldirektorin Isatou Konateh und ihre zwei Lehrerkollegen unterrichten etwa 70 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren.

 

 


Zwischen der Schuldirektorin Isatou Konateh und der Familie Thomsen entwickelte sich eine Freundschaft. Bis 1999 besuchte Monika Thomsen bereits fünf Mal das afrikanische Land, lernte neue Freunde kennen und erhielt tiefere Einblicke in die Probleme und örtlichen Gegebenheiten. Dabei stellte sie fest, dass gerade im Hinterland Hilfe dringend notwendig ist.

 

 

Allerdings:

Hilfe zur Selbsthilfe

Viele, die The Gambia besuchen, möchten dem Land auch helfen. Die sinnvollste Art der Hilfeleistung ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Durch den Bau weiterer Schulen kann der Gambianischen Regierung geholfen werden, ihr Ziel, im Jahre 2000 die Schulpflicht einzuführen, umzusetzen. Durch Bildung soll den jungen Menschen eine bessere Lebenschance eröffnet werden, sie sollen die Chance bekommen, ihre Situation und Möglichkeiten zu erkennen und alte Denkmuster zu überwinden, sie sollen in der Zukunft in allen Belangen von Wirtschaft und Politik mitdenken und mitreden können.

Doch allein können sie das nicht schaffen. Das erkannte auch Monika Thomsen, die sich seit ihrem ersten Besuch in The Gambia zu Hause in Deutschland für das kleine afrikanische Land und vor allem seine Kinder einsetzte.

Zu Anfang erstaunt und dann mehr und mehr erfreut war sie über die riesige Resonanz, die ihr Solidaritätsaufruf in Bützow erfuhr. Neben zahlreichen ersten Spendenaktionen und einigen gezielten Reisen nach The Gambia durch weitere Bützower Bürger fand sich ein harter Kern Gleichgesinnter zusammen, um eine Interessengemeinschaft zu gründen.

Von der Interessengemeinschaft zum gemeinnützigen Verein

Die Interessengemeinschaft wurde am 16. Januar 1999 in Bützow gegründet. Sie wurde zunächst dem Deutschen Frauenbund (dfb) angegliedert, um Spenden entgegen nehmen zu können und entsprechende Spendenbescheinigungen ausstellen zu können. Ein Jahr später, am 24. Februar 2000 ging aus der Interessengemeinschaft ein Verein hervor.

Gründungsmitglieder waren:

Monika Thomsen                          Hella Gutzmer                    Kerstin Mauersberger
Katharina Bonny                           Andreas Beck                     Wolfgang Wehrmann
Margitta Looß                                Heike Kasbohm                  Dietmar Bonny
Regina Nürnberg                           Erik Schönborn

Monika Thomsen wurde einstimmig als Vorsitzende, Erik Schönborn als Stellvertreter, Hella Gutzmer als Kassenwart und Kerstin Mauersberger als Schriftführer eingesetzt.